Schlagwörter

, , ,

Das Ganze ist inspiriert von diesem Grundrezept

400 g Mehl,
320 ml Wasser,
1 1/2 TL Salz,
1/2 TL Trockenhefe

Ein Brot mit Hefe, Sesam und Leinsamenschrot hatte ich schon ausprobiert, schmeckte ganz gut, war aber trotzdem neugierig wie denn nun das ganze mit etwas Sauerteig schmecken würde.

Vorteig mit

  • 2 EL Weizensauerteig (aus bestehender Kultur)
  • ca 50g Weizenmehl (hier 405)
  • ca gleiches Volumen Wasser

zu nem eher flüssigen Teig verrühren, Deckel drauf und über Nacht gehen lassen.

Am Morgen kommt dann noch dazu:

  • 1/4 Würfel Hefe in Wasser mit bisschen Zucker gelöst
  • 200g Pastamehl (mit 50% Hartweizengries)
  • 100g Weizenmehl 405 (korrekt wären 200g)
  • Salz
  • Sesam, schmeckt nicht nur Anke gut 😉
  • 300ml lauwarmes Wasser

Das alles gut durch rühren, Deckel wieder drauf und weiter gehen lassen.

Blick ins Rezept geworfen und nach einem halben Tag gehen bemerkt, dass ich zu wenig Mehl genommen hatte, Mist. Also noch 100g Weizenmehl rein rühren.

Am nächsten Morgen, Ofen auf 220° Umluft aufgeheizt. Manche bevorzugen die 240° Ober/Unter-Hitze-Variante. Ich sag jeder wie er will.

Jetzt brauchts eine ofenfeste Form mit Deckel, weil der Teig recht weich ist. Am passendsten ist bei mir die Glasform. Topf ohne Plastikgriff dürfte auch gehen.

Und diesmal vergess ich nicht das Backpapier, weil mir das Brot letztes mal trotz tüchtig Mehl ziemlich fest gebacken ist.

Den Teig auf die gut bemehlte Fläche gießen/kippen und wie einen Brief zusammen falten (nicht kneten) und das für einem kurzen Moment kompaktere vielleicht kugelförmige Teiggebilde in die Form umsiedeln. Vorsicht ziemlich klebrig.

Topfbrot-Teig in der Form

Wenn der Ofen fertig aufgeheizt ist, Deckel auf die Form und rein damit. 30 Minuten mit Deckel backen, dann den Deckel runter, evtl noch ne Tasse mit Wasser in den Ofen stellen und noch 20 Minuten ohne Deckel fertig backen.

Sah dann fertig so aus

und schmeckt ähnlich wie Ciabatta, nur nicht ganz so fest. Obwohl die Kruste schön knusprig ist und man ein ordentlich scharfes Messer zum aufschneiden nehmen sollte.

Update:

Und so schaut ’s aus wenn man das Weizenmehls durch Weizenvollkornmehl ersetzt (die andere Hälfte Pastamehl aber lässt).

Update 2: Eine reine Sauerteig-Variante ohne Hefe-Anteil findet sich bei Chili und Ciabatta.

Update 3: Hab jetzt mal die gleichen Mengen blos ohne Hefe, dafür mit Sauerteig, den ich davor noch nen halben Tag Zeit zum aus dem Kühlschrank reaktivieren gegönnt hab. Den Teig hab ich dann 36 Stunden Zeit gelassen. War nicht mehr ganz so grobporig wie mit Hefe, aber immer noch locker und lecker.

Advertisements